Gender- und Diversity-Faktoren in interaktiven Medien

Die Berücksichtigung von Gender- und Diversity-Faktoren im Design von interaktiven Medien ermöglicht, Produkte zielgruppengerechter zu gestalten und damit ihren Nutzen für die Zielgruppen zu erhöhen, sie damit attraktiver zu machen und die Produkte damit letztlich erfolgreicher. Dieser Artikel basiert auf den Ergebnissen des Projekts „G-U-T Gender & Diversity, Usability und Testing als Qualitätssicherung von Apps und Websites“ (kurz: G-U-T), und beschreibt zum einen die Hintergründe für die Berücksichtigung von Gender- und Diversity-Faktoren im Design interaktiver Medien. Zum anderen gibt er konkrete Anleitungen für die Planungs-, Implementierungs- und Evaluationsphase von interaktiven Medien. Die Autorin macht Vorschläge zur Reflexion, zur Integration von Gender- und Diversity-Faktoren ins partizipative Design und stellt eine Heuristik für Gender- und Diversity-Faktoren im App- bzw. Web-Design vor.

Erharter, Dorothea (2014): Gender- und Diversity-Faktoren in interaktiven Medien. In: Markus Seidl und Grischa Schmiedl (Hg.): Forum Medientechnik – Next Generation, New Ideas. Beiträge der Tagung 2014 an der Fachhochschule St. Pölten, 26. und 27.11.2014. Glückstadt: Werner Hülsbusch. ISBN 978-3-86488-072-8. S. 43–56. Online verfügbar unter https://phaidra.fhstp.ac.at/detail_object/o:103